«

»

Okt 21 2010

Artikel drucken

Behördentour vor Kaufvertrag

Für zwei große Schwarzerlen sollen nach dem Fällen 10 Ersatzpflanzungen fachmännisch durchgeführt werden.

Nachdem wir Grundstückgrenzen und Wohnwünsche in Übereinstimmung gebracht haben, sind wir noch vor dem Notartermin zu diversen Ämtern gefahren, um später keine Enttäuschung zu erleben.

Wir waren zuerst im Stadtplanungsamt und haben eine Kurzvorstellung unseres Bauvorhabens vorgestellt. Da wir mangels B-Plan nach § 34 BauGB bauen, haben wir erfreulicherweise kaum einschränkende Hinweise erhalten. Im gleichen Rathaus befragten wir in gleicher Weise den zuständigen Sachbearbeiter des Bauamtes. Er interessierte sich besonders für die Nebengebäude und Grenzbebauungen die bestehen oder noch geplant sind.

An dem 2. Behördensprechtag der Woche besuchten wir das Grünflächenamt in der Naturschutzbehörde. Wir müssen bei dem ausgesuchten Grundstück zwei große, etwas marode Laubbäume „Alnus“ (Schwarzerlen) auf dem Bauplatz fällen lassen.

Nach der Liste der Baumarten und unseren Umfangsangaben ermittelte der zuständige Mitarbeiter für uns die Verpflichtung von 10 Neupflanzungen durch Fachbetrieb mit Zertifikat und 5-jähriger Garantie auf unserem Grundstück oder ersatzweise Übernahme der entsprechenden Kosten für die Pflanzung im Stadtbereich.

Je nach Baumart – auch hier gibt es eine feste Liste – kosten derartige Bäume zwischen 350,00 bis 500,00€. Hat man auf dem eigenen Grundstück keinen Platz für Ersatpflanzungen übernimmt die Stadt die Pflanzungen auf ihrem Gebiet. Dann allerdings werden die Kosten schlicht verdoppelt, wegen der Einpflanz- und Servicearbeiten!

Hierzu “vergaß“ er aber zu erklären, dass gemäß einer Schadstufen/ Vitalitätsbestimmung auch eine kostengünstigere Variante möglich sein könnte.

Nun, der Baumspezialist der Behörde will sowieso noch einmal persönlich das Grundstück einsehen. Vor einer Baugenehmigung wird nach seinen Worten nicht über einen Baumfällantrag entschieden.

TIPP:    Nach dem ersten Gespräch mit dem Grundstücksverkäufer oder Makler mit dem Willen das Objekt zu erwerben ist eine schnelle Behördentour erforderlich. Man kann sich dort anmelden – die Telefonnummern findet man heutzutage im Behördenwegweiser des Internets – oder man nutzt die Behördensprechzeiten.

Sie erfahren somit schon vor dem Kauf wie die Gemeinde zu Ihren Bauwünschen oder auch Baumfällwünschen steht.

 

Harald

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.hausbaublog.eu/behordentour-vor-kaufvertrag/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>