«

»

Feb 12 2011

Artikel drucken

Das Makler(un)wesen

Die Rechnung der Maklerin in Höhe von rund 2.100,00 € ist eingetroffen. Sie beträgt nur etwa ein Fünftel bis ein Sechstel der üblichen Courtage. Das ist ein Ergebnis von Verhandlungen, die wir im Vorfelde geführt haben.

Üblich ist im Norden der Republik eine Courtage in Höhe von 7,14% vom Kaufpreis inkl. MWST, welche allein der Käufer zu entrichten hat.

Zu Recht fragt sich der Immobilienkäufer warum er für die Bemühungen des Maklers, welcher im Auftrag des Verkäufers tätig wird, aufkommen muss. Ferner warum er für ein Foto übers leere Grundstück vom Grundstückszaun aus und einer mageren Beschreibung – die nicht informieren sondern nur neugierig machen soll -  und mit ausführlichem Haftungsausschluss mit einem ebenso hohen Courtagesatz zur Kasse gebeten wird, wie bei einem verwinkelten, mehrstöckigen Gebäude. Dies obgleich die sonst wesentlichen Anzeigenkosten durch den Wechsel der Werbung von Printmedien aufs Internet nahezu unerheblich geworden sind.

Lese dazu auch meinen Artikel über das Berufsbild deutscher Makler.

Harald

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.hausbaublog.eu/das-maklerunwesen/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>