«

»

Jan 05 2009

Artikel drucken

Elbgrundstücke und Wassersport

Hier parkt man gefährlich. Wassergrundstücksbesitzer an der Elbe sollten nur mit Schwimmautos auf der Straße parken.

Innerhalb eines Jahres  fanden wir zwar einen netten Arzt der unser Hamburger Haus übernehmen wollte und mir bei einer der Besichtigungen gleich einen Grippeimpfstoff mitbrachte und injizierte, aber die Suche nach einem Grundstück oder Haus am Wasser für uns erwies sich als aussichtslos.

Die vielen Hamburger Kanäle waren für Motorwassersportler tabu und die Elbe sorgte mit einem gewaltigen Tidehub dafür, dass sich die Häuser hinter hohen Deichen verkrochen und Boote sich in den teuren Sportboothäfen mit hoch aufschwimmbaren Steganlagen konzentrierten.

Weiter Elbe aufwärts werden die Objekte bevorzugt im Winter angeboten. Da sieht man dann das glänzende Band des Flusses – welch ein Elbpanorama!

Aber im Sommer ist der gesamte Hang zugewachsen und selbst die Behandlung einzelner Äste unterliegen strengen Baumschutzvorschriften. Eigenes Ufer: Fehlanzeige.

In den Ortschaften am Wasser findet man häufig noch den Unrat der letzten Überschwemmung. Dort könnte man sich scherzhaft trösten, dass man sein Boot bei der Frühlingsüberflutung einfach vom Winterliegeplatz im Garten zu den Pollern im Hafen fährt.

Harald

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.hausbaublog.eu/elbgrundstucke-und-wassersport/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>